Entlassung des Chefredakteurs des Landwirtschaftlichen Wochenblattes Westfalen-Lippe Dr. Karl-Heinz Tölle. Siehe unser Rundschreiben Nr. 10

Der Landwirtschaftsverlag Münster GmbH hat von uns eine Richtigstellung unseres Rund- schreibens Nummer 10 Ziffer 2 gefordert.

Nachfolgend stellen wir den vom Landwirtschaftsverlag gewünschten Text der Richtigstellung dar:

Richtigstellung

 In unserem Rundschreiben Nummer 10 haben wir uns unter anderem zum Ausscheiden des früheren Wochenblatt-Chefredakteurs Dr. Karl-Heinz Tölle beim Landwirtschaftsverlag geäußert. Die dort geäußerten Vermutungen über die Umstände und die Gründe der Trennung waren jedoch nicht zutreffend.

Richtig ist Folgendes: der Chefredakteur des Wochenblattes ist Angestellter der Landwirtschaftsverlag GmbH in Münster-Hiltrup und nicht beim Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband e.V. (WLV) beschäftigt. Deshalb kann dieses Arbeitsverhältnis nicht von der Geschäftsführung des WLV gekündigt werden, sondern nur von der Geschäftsführung des Landwirtschaftsverlages.

Herr Dr. Tölle ist im gegenseitigen Einvernehmen aus der Wochenblatt-Redaktion ausgeschieden. Der Zeitpunkt des Ausscheidens hatte ausschließlich terminliche Gründe. Weder gab es eine bestimmte Handlung noch eine Veröffentlichung im Wochenblatt, die Anlass dafür gewesen wäre. Insbesondere hat der Abdruck des Leserbriefes von Heinrich Eickmeyer zur Hofabgabeklausel nichts mit dem Ausscheiden von Herrn Dr. Tölle zu tun.

Der WLV ist zwar einer der Gesellschafter des Landwirtschaftsverlages in Hiltrup, die Redaktion arbeitet jedoch unabhängig. Welche Berichte das Wochenblatt in welcher Form veröffentlicht, entscheidet die Redaktion eigenverantwortlich. Niemand sonst innerhalb des Landwirtschaftsverlages oder gar im WLV ist den Redakteuren gegenüber weisungsbefugt, was die Inhalte der Zeitschrift angeht. Die Behauptung, dass das landwirtschaftliche Wochenblatt Westfalen Lippe vom WLV oder vom Deutschen Bauernverband (DBV)`gelenkt´ oder `gesteuert´ werde, ist falsch.

Wir sagen dazu:

So weit in der Richtigstellung behauptet wird, niemand sonst innerhalb des Landwirtschaftsverlages oder gar im WLV sei im Hinblick auf den Inhalt der Zeitschrift den Redakteuren gegenüber weisungsbefugt, können wir das aus eigener Kenntnis nicht bestätigen; wir können auch nicht bestätigen, dass unsere Behauptung falsch ist, dass das Wochenblatt weder vom WLV oder vom Bauernverband gelenkt oder gesteuert wird.

Tatsache ist:

die Gesellschafter des Landwirtschaftsverlages GmbH sind:
1. Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.V. (WLV)
2. Rheinisch-Westfälischer Genossenschaftsverband e.V. (RWGV)
3. Stiftung Westfälische Landschaft

Einer der Geschäftsführer des Landwirtschaftsverlages ist Herr Werner Gehring.

Hauptgeschäftsführer des WLV ist –  Herr Werner Gehring.

Präsident des WLV ist Herr Johannes Röring, der auch gleichzeitig Mitglied des Direktoriums der Stiftung Westfälische Landschaft ist.
Der von uns in unserem Rundschreiben erwähnte Herr Franz-Josef Möllers ist der Ehrenpräsident des WLV und gleichzeitig Vorsitzender Direktor der Stiftung Westfälische Landschaft.
Der Vorsitzende des Kreisverbandes Steinfurt des WLV,  Herr Johannes Prümers, ist gleichzeitig in führender Position beim Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband.
Der Vorsitzende des Kreisverbandes Recklinghausen des WLV, Herr Friedrich Steinmann, ist gleichzeitig Direktoriumsmitglied der Stiftung Westfälische Landschaft.

Ein Schelm, der dabei Böses denkt!

Tatsache ist:

Das Landwirtschaftliche Wochenblatt Westfalen-Lippe ist unter anderem das offizielle Verbandsorgan des WLV und des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e. V.

Tatsache ist:

In einer Reihe von Leserbriefen zu dem Thema Hofabgabeklausel ist die Kritik am WLV/Bauernverband bei der Veröffentlichung gestrichen worden.
In unserem Leserbrief, der bereits am 18.6.2012 der Redaktion vorlag und am 28.6.2012 veröffentlicht wurde, war die Kritik am WLV/Bauernverband nicht gestrichen.

Tatsache ist:

Die schriftliche Kündigung erhielt Herr Dr. Tölle am 29.6.2012.

Das in der Richtigstellung dargestellte gegenseitige Einvernehmen mit Herrn Dr. Tölle ist erst unter Zuhilfenahme rechtlichen Beistandes erzielt worden.

Arbeitskreis für die Abschaffung der Hofabgabeklausel

Heinrich Eickmeyer, Dietrich Hugenberg

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wochenblatt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s